Laufbahnverordnung in Bayern: § 15 Einstellungsprüfung, besonderes Auswahlverfahren

Bild anklicken

Das beliebte Taschenbuch"Wissenswertes für Beamtinnen und Beamte" informiert auf fast 400 Seiten über das gesamte Beamtenrecht in Bund und Ländern, z.B. Besoldung, Beamtenversorgung, Beihilfe, Nebentätigkeit, Reisekosten und Urlaub.

Das Buch orientiert sich an den Vorschriften des Bundes, vom Bund abweichende Regelungen der Länder werden aber erläutert. Das Taschenbuch können Sie für nur 7,50 Euro bestellen  >>>weiter 

Durch die Föderalismusreform haben die Länder eigene Gesetzgebungskompetenzen für das Beamtenrecht. Deshalb entwickeln sich Besoldung, Laufbahnen und Versorgung unterschiedlich. Mit dem sogenannten Doppelpack "Magazin für Beamte (10 mal im jahr) und der Jahresauflage des Tachenbuches "Wissenswertes" bleiben Sie für nur 19,50 Euro umfassend informiert >>>Zur Bestellung 

NEU: Seminare zum Beamtenversorgungsrecht für Mitarbeiter und Personalräte in Behörden


Zur Übersicht der Laufbahnverordnung im Freistaat Bayern 

§ 15 Einstellungsprüfung, besonderes Auswahlverfahren        

(1) 1 Die Einstellung setzt das Bestehen einer Einstellungsprüfung oder die erfolgreiche Teilnahme an einem besonderen Auswahlverfahren voraus. 2 Für einzelne Laufbahnen kann durch Verordnung nach Art. 26 Abs. 2 BayBG von einer Einstellungsprüfung und von einem besonderen Auswahlverfahren abgesehen werden. 3 Satz 1 gilt nicht für die Laufbahnen des einfachen Dienstes.

(2) 1 Die Einstellungsprüfungen und die besonderen Auswahlverfahren dienen der Auslese. 2 Die Dienstherren haben ihren voraussichtlichen Bedarf an Bewerberinnen und Bewerbern unter Angabe der Einstellungsvoraussetzungen öffentlich bekanntzugeben. 3 Die Prüfungen sind rechtzeitig vor dem Beginn der Prüfung öffentlich auszuschreiben. 4 Das Nähere regeln die Prüfungsordnungen.

(3) Die Einstellungsprüfungen und die besonderen Auswahlverfahren werden für die einzelnen Laufbahnen oder für Gruppen von Laufbahnen im Auftrag des Landespersonalausschusses von der Geschäftsstelle des Landespersonalausschusses oder von der Stelle durchgeführt, der der Landespersonalausschuss die Durchführung der Prüfung überträgt.

(4) 1 Die ersten Staatsprüfungen, die Erste Juristische Prüfung, die Hochschulprüfungen und die ersten Lehramtsprüfungen gelten als Einstellungsprüfungen, soweit durch Verordnung nach Art. 26 Abs. 2 BayBG für einen Vorbereitungsdienst, der keine allgemeine Ausbildungsstätte nach Art. 12 Abs. 1 Satz 1 des Grundgesetzes ist, nichts anderes bestimmt ist. 2 Der Landespersonalausschuss kann auch andere Prüfungen als Einstellungsprüfungen oder als Ersatz für ein Auswahlverfahren anerkennen.


mehr zu: Laufbahnverordnung Bayern
Startseite | Kontakt | Impressum
www.besoldung-bayern.de © 2020