Laufbahnverordnung in Bayern: § 47 Einstellung in den Vorbereitungsdienst

Bild anklicken

Das beliebte Taschenbuch"Wissenswertes für Beamtinnen und Beamte" informiert auf fast 400 Seiten über das gesamte Beamtenrecht in Bund und Ländern, z.B. Besoldung, Beamtenversorgung, Beihilfe, Nebentätigkeit, Reisekosten und Urlaub.

Das Buch orientiert sich an den Vorschriften des Bundes, vom Bund abweichende Regelungen der Länder werden aber erläutert. Das Taschenbuch können Sie für nur 7,50 Euro bestellen  >>>weiter 

Durch die Föderalismusreform haben die Länder eigene Gesetzgebungskompetenzen für das Beamtenrecht. Deshalb entwickeln sich Besoldung, Laufbahnen und Versorgung unterschiedlich. Mit dem sogenannten Doppelpack "Magazin für Beamte (10 mal im jahr) und der Jahresauflage des Tachenbuches "Wissenswertes" bleiben Sie für nur 19,50 Euro umfassend informiert >>>Zur Bestellung 

NEU: Seminare zum Beamtenversorgungsrecht für Mitarbeiter und Personalräte in Behörden


Zur Übersicht der Laufbahnverordnung im Freistaat Bayern 

§ 47 Einstellung in den Vorbereitungsdienst                 

1 In den Vorbereitungsdienst einer Laufbahn des höheren Dienstes kann eingestellt werden, wer

1. eine Erste Staatsprüfung oder die Erste Juristische Prüfung erfolgreich abgelegt hat,

2. einen Diplom- oder Magisterabschluss oder eine vergleichbare Qualifikation an einer Universität oder Kunsthochschule erworben hat, oder

3. einen Masterabschluss erworben hat.

2 Die jeweilige Prüfung oder der jeweilige Abschluss muss in Verbindung mit dem Vorbereitungsdienst die Laufbahnbefähigung vermitteln können.


mehr zu: Laufbahnverordnung Bayern
Startseite | Kontakt | Impressum
www.besoldung-bayern.de © 2020